Ein spannender Artikel in der NZZ

 

Ein spannender Artikel - tatsächlich ist nicht jeder Autor ein John Irving oder eine Nele Neuhaus - und doch ist es für viele Menschen wichtig zu schreiben. Es ist auch  für viele Verlage nicht ganz einfach den Anspüchen der Autoren zu genügen. Viele wollen einen Bestseller schreiben.  Oft sind die Vorstellungen eines Autoren und der Leserschaft nicht die gleichen. Viele schaffen es für ein kleines Publikum zu schreiben. Irgendwie finde ich halt, dass es tatsächlich nach wie vor ein  Zusammenspiel der unterschiedlichen Medien braucht - aber auch das Zusammenspiel zwischen Autor und Verlag - das Zusammenspiel zwischen Schreibendem und Lektor - das Zusammenspiel zwischen Autoren und Leserschaft.

Manchmal würde ich mir wünschen, dass Autoren ihr Geschriebenes jemandem zum Lesen geben, bevor sie damit zu einem Verlag gehen. 

Es ist nicht ganz einfach Kritiken einzustecken, denn die meisten  Autoren haben den Eindruck, der Beste zu sein. Klar braucht es Selbstvertrauen, um Erfolg zu haben, aber  viele Autoren können nicht mit Kritik umgehen. Bei schlechter Kritik  ist es der Verlag, die Leser, die nicht verstanden haben, was der Autor tatsächlich ausdrücken wollte. Und bei guter Kritik hat es der Autor  ganz alleine geschaft! Ich persönlich bin der Meinung, dass "seriös und hartnäckig" Schreibende  Erfolg haben werden und sich von der Masse abheben ... und Geduld ist nicht nur in diesem Beruf notwendig - finde ich.

 

Ich bin der Überzeugung, dass viele Faktoren zusammenspielen m¨üssen, dass ein Buch, ein Bericht oder was auch immer zu einem Erfolg werden kann.