27.April 2020 Coiffeusen und die Maske

Das Wort zum Tag: Woche sieben hat begonnen und so langsam kommt etwas Normalität in den Alltag oder doch nicht? In den Zeitungen lese ich «Senioren stürmen bereits die Schweizer Baumärkte» - ja um Himmels Willen was ist denn so falsch daran … Und wenn die «Senioren» Material haben, können sie werkeln und den Garten bereit stellen, dann bleiben sie doch wieder zu Hause – oder nicht? Sie schrieben auch, dass es doch ein paar Junge gab, die ebenfalls bei den Baumärkten angestanden sind. Was sind denn das für Schlagzeilen?
Ich persönlich freue mich, dass es wieder ein gewisse Lockerung gibt. Als ich heute Morgen in den Buchladen marschierte waren, die beiden Coiffuregeschäfte auf meinem Weg bereits offen. Schön, dass Aurelia vom Haaratelier und Karin vom Coiffure Schifflaube am Arbeiten sind. Man winkt sich zu – noch besser man blinzelt sich zu. Ein Kunde bei Karin «wäffelet» noch etwas als er die Maske anziehen musste, nicht weil er die Maske nicht tragen wollte, sondern weil er sie nicht richtig binden konnte. «Ich will dann sehen wie du rauskommst, nach dem Haarschnitt», sagte ich zu ihm. Wir lachten. Als er etwa eine halbe Stunde später mit frischgenschnitten Haaren herauskam, waren Ohren noch dran und die Maske weg. Die Haare fein säuberlich geschnitten – und Karin erleichtert. Karin war froh für einen kurzen Moment eine Verschnaufpause zu haben – ohne Maske – bis die nächste Kundin vor der Türe stand. Hände desinfizieren, Handschuhe anziehen, Maske anziehen …

26. April 2020 - Astrologisches

Das Wort zum Tag: Heute wieder einmal etwas Astrologisches. Heute, genau heute – stehen die beiden Planeten Sonne und Uranus zusammen. Sie sind im erdigen Stier und das ist gut so. Die Sonne, dass Ich und der Regisseur im Horoskop eines Menschen steht zusammen mit dem Veränderungsplaneten Uranus. Uranus, der Planet der Plötzlichkeit und auch der Veränderung. Uranus bedeutet Freiheit und Auflockerung. Hat der Bundesrat in die Sterne geschaut, als er die Lockerung auf das Datum von Morgen gesetzt hat? Vielleicht haben die ja auch astrologische Berater 😉 jedenfalls soll wieder etwas mehr Freiheit zurück gebracht werden. Nein, bei Uranus weiss man nie was wirklich geschieht – und das ist auch gut so. Ich denke allerdings, dass die Sonne zusammen mit dem Uranus vieles bewirken kann. Es sind nur kurze Momente – schon gegen Ende dieser Woche wird sich die Sonne im Stier alleine fortbewegen, während Uranus noch eine ganze Weile im Stier bleiben wird.
Stier = Erde = Beständigkeit – mit Uranus im Stier ist die Beständigkeit auch Beweglichkeit. Ich glaube nach wie vor, dass die jetzigen Zeit tatsächlich eine Verschiebung der Werte herbeiführen wird.
Sonne ist auch für unser Bewusstsein und ich denke, dass wir zusammen mit dem Uranus wieder einen Schritt in die richtige Richtung gehen werden. In der Vergänglichkeit ist die Beständigkeit.
Ich wünsche allen eine schönen Sonntag und eine angenehme bewusstseinserweiternde Woche. Woche 7 im Lockdown – was für eine kuule Zahl 😉 bliibet xsund …

 


25. April 2020 - Langsam aber sicher ...

Das Wort zum Tag: Ein gemischter Tag, eine gemischte Stimmung. Irgendwie laufe ich heute mit angezogener Handbremse durch den Tag. Ein Teil will vorwärts machen, ein anderer bleibt noch etwas in der Komfortzone. Am Montag gehen unterschiedliche Läden auf, der Buchladen "Einfach Lesen" bleibt noch bis und mit 11. Mai zu. Ich empfinde es nicht als Nachtteil, dass nicht alles auf einmal wieder hochgefahren wird. Klar wäre es schön, wieder eine Normalität zu haben, eine gewisse Struktur wäre auch ganz gäbig. Wieder einmal ist es doch so, das Gestern ist Vergangenheit und das Morgen ist Zukunft und das Heute ist die Gegenwart und die Vergangenheit ist vorbei und was die Zukunft bringt weiss ich auch nicht. Also bleibe ich in der Gegenwart …

 

Nach der grossen Solidaritätswelle der letzten Wochen ist es nun eher schwierig, sich wieder in der Wirklichkeit zurecht zu finden. Wer hat mehr? Wer weniger? Links gegen Rechts – Wirtschaft gegen Gesundheit – und die Gefahr ist gross, dass wir wieder im alten Wertsystem landen … oder hat es gar nie ein anderes gegeben? Ich würde mir wünschen, dass Achtsamkeit nach wie vor einen Platz im Alltag haben kann und wir auch gemeinsam weitergehen und nicht wieder beginnen jeder gegen jeden zu kämpfen …

 

Und zum Schluss bin ich also froh, dass ich am nächsten Samstag einen Termin bei meiner Coiffeuse bekommen habe, denn die Haare selber zu schneiden, ist nicht jedermanns Sache 😉 In diesem Sinne bliibet xsund und bliibet solidarisch …

 

24. April 2020 Vorbereiten

Das Wort zum Tag: Und ewig grüsst das Murmeltier … nein, stimmt nicht ganz … so langsam, aber sicher naht der Alltag wieder – ein etwas anderer Alltag. Auch das Händewaschen und der Abstand ist in den Köpfen angekommen. Heute Morgen, als ich zügig in den Buchladen marschierte, war ich überrascht, als ich die Ladentüre meiner beiden Nachbarinnen offen sah. Mein Herz hüpfte. Aurélie Meier machte ihren Coiffure-Salon bereit, damit sie nächste Woche öffnen kann. «Schön, dich zu sehen», sagte ich. Selbstverständlich plauderten wir auf Distanz, auch wenn wir uns gerne umarmt hätten. Jedes Mal, wenn jemand durch die Laube kam, tänzelten wir ein bisschen, damit der Abstand gewährleistet war. Es ist schon eigenartig wie sich das Verhalten in der Begegnung verändert und wie schön es ist, sich wieder zu begegnen.
Viel wird sich im Coiffeursalon von Aurélie und Karin nicht verändern, ausser, dass ein Tischchen am Eingang steht. Mit Masken, Desinfiziermittel und Säckli, um die Masken wieder zu entsorgen. Was sich sicher verändern wird, dass wir uns vermehrt in die Augen schauen. 😉

23. April 2020 - Weltbuchtag

Das Wort zum Tag: Heute ist Weltbuchtag - der Tag des Buches - und gestern ist mir den ganzen Tag das Wort "systemrelevant" durch den Kopf gegeistert - ja ich finde Bücher sind wichtig - und ich finde sie sind eben wirklich "systemrelevant" Es gibt viele Menschen, die sich für Bücher einsetzen und das ist gut so - Ich mag es, zu fabulieren, mit den Wörtern zu spielen. Ich mag auch Geschichten.

 

Ich mag es zu Schreiben und ich finde es toll wenn andere schreiben. Menschen haben Geschichten, die mich interessieren.

 

Regine Frei, Beatrice Feldbauer, Silvia Götschi, Livia Anne Richard,Lars Ziörjen, Désirée Scheidegger, Kälin Murielle, Peter Maibach,  um nur einige zu nennen, tun viel für das Buch.. Schön, wenn Geschichten auch in Buchform erscheinen - und weil heute Weltbuchtag ist durfte ich hier einen Gastkommentar schreiben ... https://www.chinderzytig.ch/buch - nun wünsche ich allen einen schönen Tag und viel Spass beim "systemrelevanten" Lesen ;-))))))))))))))))))))) bliibet xsund ;-) und ich verspreche euch - morgen mache ich in meinem Wort zum Tag keine Werbung.

 

Wie gesagt, heute ist Welttag des Buches. Warum nicht ein Kind mit einem Buch beglücken? Die Ninja Hasen freuen sich auf euch! www.einfachlesen.ch/el_shop

Ein Müsterchen und Glüsterchen daraus? https://youtu.be/QCamvS_RD_I

Herzlichen Dank für die Bestellungen und viel Spass damit!

21. April 2020 - Käse einkaufen

Das Wort zum Tag: Heute musste ich mal wieder in die Stadt zu meiner Ärztin. Ich kam mir vor wie auf einem andern Planeten. Die Buslinie 12, die normalerweise um diese Zeit voll ist, sassen gerade mal 5 Menschen drin. Die Lauben sind leer, die Leute auf dem Bahnhofplatz bummeln gemütlich, keine Hektik, kein hasten. In der Arztpraxis sind alle "vermummlet". Dafür leuchten die Augen der Praxisassistentin, meiner Ärztin umso schöner - es ist eine ganz andere Wahrnehmung im Kontakt mit "Vermummelten".

 

Nach der Kontrolle, die im übrigen gut verlief, nahm ich das Tram Richtung Zytglogge. In einem riesigen Tram waren etwa 10 Menschen - also kein Problem mit der Distanz. Als ich beim Zytglogge ausstieg, kam mir in den Sinn, dass der Chäsbueb sicher offen hat. Ich schnurstracks in den Laden - bin fast über die Leitlinien am Boden gestolpert. Aus zu viel Distanz schaue ich in die Käsevitrine - leider habe ich meine Brille vergessen. Mit zusammen gekniffen Augen zeige ich auf den jeweiligen Käse und kaufe kleine Portionen ein. Erst zu Hause konnte ich schauen welchen Käse ich alles eingekauft hatte.  Peter meinte: "Ein blindes Huhn findet immer wieder Köstlichkeiten" In diesem Sinne bliibet xsund ....