Ein Tag mit Harald HaaCk und fünf Kameras

Donnerstag, 3. September 2009

Der Tag begann um zehn Uhr morgens und dauerte bis zehn Uhr abends - was genau dazwischen alles geschah können wir erst rekonstruieren, wenn wir alle Bilder angesehen haben. Doch nach einem Absacker in der Hotelbar standen Rosmarie und ich dermassen mit den Rollschuhen im Kies, dass wir die Bildauswertung auf morgen, nach dem Frühstück, verschieben müssen.

Hamburg Landungsbrücken
Harald Haack und Peter Maibach

Jedenfalls haben wir unter kundiger und ortskundiger Führung von Harald Ecken in und um Hamburg entdeckt, die uns wohl für immer verborgen geblieben wären. Sei es der Fernfahrer Imbiss "Zum heissen Reifen" im Hafengebiet, die Holzaufzüge im Elbtunnel, das Filmhaus von Kommisar Stubbe oder eine Autofahrt quer durch den Friedhof.

Hamburg - Friedhof
Rosmarie Bernasconi

Also, Fortsetzung folgt, denn uns fallen die Köpfe auf die Tatstatur sdhenbdsaumfhemzzzzzz

Später: Wir trafen Harald in der Folge noch einmal in Bern, mailten, telefonierten. Am 15. Mai 2013 ist Harald eingeschlafen, die Krankheit war stärker. Ich wünsche ihm, wo immer er auch sein mag, dass er eine gute Kamera und ausreichend Motive vorfindet.