Aarefahrt - Biel - Solothurn

Dienstag, 31. Juli 2012

Auf dem Bielersee

31. Juli - Ferien in der Schweiz - dies haben wir uns dieses Jahr vorgenommen. Denn Ferien in der Schweiz haben durchaus ihren Reiz. Heute stand eine Fahrt auf der Aare im Programm. Bei strahlendem Sonnenschein fuhren wir von Bern nach Biel und marschierten zügig aufs 12.10 Schiff. Als wir dort ankamen, standen schon viele Leute zum einsteigen bereit. "Puh, das wird ein Gemoste", dachte ich für mich. Es waren eben noch viele  andere auf die Idee gekommen, diese Reise zu unternehmen.

Peter Maibach

Wir setzten uns für kurze Zeit gemütlich auf Deck, obwohl dort schon fast alle Plätze besetzt war. Peter und mir wurde es trotz Hut und Sonnencreme ziemlich schnell zu warm und dann zu heiss und so dislozierten wir in die unteren Räumlichkeiten. Gemütlich sassen wir im Heck des Schiffes in einem klimatisierten Raum.  Im vorderen Bereich war alles zum Essen reserviert. Im hinteren Teil des Schiffes jedoch hatten wir genügend Platz und genossen das Vorbeiziehen der Natur.

Etwas erstaunte uns schon, wie viele ältere Menschen sich einfach so der Sonne aussetzten. Puh, der Schweiss rann uns nur so von der Stirn. Die Sonne brannte - doch

wir genossen die Reise sehr. Die zahlreichen Brücken faszinierten mich, vor allem die Holzbrücke bei Büren an der Aare. Auch das Holz für das Feuerwerk vom 1. August stand schon im Floss bereit.

Holzbrücke Büren an der Aare

Die Kinder hatten sich einen Spass daraus gemacht, wie viele Menschen ihnen zuwinken würden, bis ihre Fahrt in Solothurn endete. Es waren 54 Menschen - eine stolze Zahl und die junge Dame heimste das Winken der Menschen am Ufer wie eine Trophäe ein. Es war lustig und kurzweilig. Immer wieder kamen wir aus den klimatisierten Räumen und standen beim Ausgang und genossen den Fahrtwind. Die Fahrt auf der Aare war beruhigend und leider viel zu schnell vorbei. Nach gut drei Stunden fuhren wir sicher in Solothurn ein. Es war eine herrliche Reise an einem wunderschönen Sommertag.

Solothurn

Gemütlich schlenderten wir durch Solothurn, eine Stadt die mir sehr gefällt - auch wenn sie so nah bei Bern liegt, bin ich nur selten in dieser Stadt. Also warum den in die Ferne schweifen, das Schöne liegt so nah - und Ferien in der Schweiz sind tatsächlich eine Option. Gemütlich reisten wir mit dem Zug nach Bern zurück, müde und glücklich - wohin die nächste Reise hingehen wird, dies steht noch in den Sternen. Ideen haben wir schon ...