Kreuzboden - Donnerstag, 24. September 2008

"So glaube ich, dass meine Turnschuhfüsse wieder in die Wanderschuhe passen und wenn das Wetter einigermassen gut ist, werden wir morgen nach Saas Grund fahren/wandern und mit der Luftseilbahn nach Kreuzboden in die Höhe schnellen, um dann möglichst gemütlich via Sass Almagelleralp nach Saas Almagell zu marschieren."


Diese Zeilen stammen aus meinem Blog vom 23.9. - und meistens kommt es anders ... aber der Reihe nach. Um die Mittagszeit (viel zu spät für eine grosse Wanderung) zog ich meine Turnschuhe an, die Wanderschuhe hatte ich Rucksack von Peter verstaut, wir marschierten zügig Richtung Saas Grund auf unserem "Sissiweg" und kamen rechtzeitig zur Gondelbahn Saas Grund - Kreuzboden. Wir schwebten in die Höhe und landeten sicher auf dem Kreuzboden auf 2500 m. Ich zog meine Wanderschuhe an und so marschierten wir Richtung Saas Almagelleralp - was heisst da marschieren - wir kletterten über Steine und Geröll - es war für uns an der Grenze des Machbaren - aber wir hatten uns in den Kopf gesetzt die Alp zu erreichen.

Saas Grund

"Süferli" war unser Motto - Nachdem wir die "Geröllhalden" überquerten, standen wir vor dem nächsten Wegweiser - Saas Almagelleralp 2.30 h - dies würden wir problemlos machen können. Es war ja auch erst 15.00 h. Wir kraxelten also weiter - über Stock und Stein. Ein älterer Wanderer, der seit mehr als 55 Jahren ein Ferienhaus in der Nähe vom Kreuzboden besitzt, machte uns Mut und meinte "Ihr habt gute Schuhe und dies sollte kein Problem sein, sobald ihr bei den Lawinenverbauungen vorbei seit, ist der Weg gut. Schaut dann auch noch nach rechts und links, vielleicht seht ihr noch Edelweisse", meinte er noch. Wir verabschiedeten uns und trippelten stetig und aufmerksam weiter. Also links vom Wegrand sahen wir keine Edelweisse und rechts war der Abgrund. Obwohl schwindelfrei, sah ich dann doch lieber links.

Saas Almagelleralp

Meine Füsse taten mir schon ziemlich weh, als wir beim Berghotel Saas Allmagelleralp eintrafen. "Noch eine Stunde würde es dauern, bis wir im Tal eintreffen würde", erklärte uns der Wirt vom Berghotel. Eine Stunde - es war mittlerweilen bereits 18.00 h. Die Sonne stand hoch und so konnten wir noch kurze Zeit bei Sonnenschein weiter wandern. Und ich zog meine Turnschuhe für den Abstieg an - ich war nicht mehr so trittsicher - dafür taten meine Füsse nicht mehr weh.

Saas Almagelleralp
Saas Almagelleralp

Der Abstieg nach Saas Almagell war beschwerlich und anstelle eines gemütlichen "Wald-Sissi-Weges" stolperten wir über Steine - das Dorf wollte einfach nicht näher kommen - es war immer noch weit weg. Es wurde langsam dunkel - nur nicht aufgeben und einfach weiter etwas anderes gab es nicht. Wir brauchten etwas länger als eine Stunde - als wir dann um 19.30 h über die Wiese in unsere Ferienwohnung schlichen waren wir happy und zufrieden. Schnell die Schuhe ausziehen - und ja nicht absitzen -nein auf keinen Fall, denn wir hatten uns vorgenommen im herzigen Dorfrestaurant Channa Pizza essen gehen. Dies haben wir dann auch geschafft und wir wurden nicht enttäuscht - es gab eine hervorragende Pizza - die wir uns nach dem langen Wackel tatsächlich redlich verdient hatten. Für einmal mussten wir uns nicht überlegen ob wir eine Pizza essen dürfen oder nicht - Kalorien hatten wir auf dieser Bergtour genügend verbraucht!