Saas Balen - Freitag, 19. September 2008

Saas Balen

Am Donnerstag nahmen wir es gemütlich - das Wetter war nicht so suprig. Nie wissend ob es jeden Moment zu regnen beginnen würde, nahmen wir einen leichten Bummel unter die Füsse. An der Vispa entlang marschierten wir von Saas Almagell nach Saas Balen - ein heftiger Wind blies uns entgegen. Nach rund 1.30 h trafen wir im schönen Saas Balen ein - ein kleines Dorf am Beginn des Saastales - eine Post, einige Häuser und eine Postautohaltestelle - mehr sahen wir nicht. So fuhren wir mit dem Postauto nach Saas Almagell zurück, nicht ohne einen kleinen Zwischenhalt in Saas Grund einzulegen, um das Nötigste einzukaufen - und noch bevor es zu regnen begann, sassen wir wieder in unserem Adlerhorst und machten uns einen gemütlichen Abend.

Freitagmorgen - ein eigenartiges Geräusch weckte mich. Es war der Regen, der auf das Dach prasselte. Dieses Geräusch war uns neu hier oben. Aber nicht verzagen - wir sind im Wallis und da würde die Sonne sicher mal noch hinter den Wolken hervor gucken. Und tatsächlich, gegen Mittag verzogen sich die Wolken und die Sonne zeigte sich von ihrer besten Seite. Unsere Reise würde uns wieder nach Saas Fee bringen, denn endlich wollte ich mal noch "lädele". Wir marschierten nach Saas Grund und tuckerten mit dem Postauto nach Saas Fee. Es ist wirklich toll, wie gut das Postautonetz hier im Saastal ist.


Wir marschierten durch Saas Fee, um endlich ein paar neue Wanderschuhe zu kaufen, da meine alten Wanderschuhe bereits am ersten Ferientag den Geist aufgaben. Und endlich kam ich auch zu einer wirklich tollen Regenjacke - "knallgrün" - fast wie die Verlagsfarbe - nachdem wir fast unser ganzes Ferienbudget ausgegeben haben, nahmen wir den Abstieg nach Saas Almagell unter die Füsse. Im Restaurant Bodmen kehrten wir ein, um den feinen Apfelstrudel mit Vanillesauce zu geniessen. Dies musste trotz einkaufen einfach noch drinliegen!

 

Und da ich nun neue Wanderschuhe besass, musste ich diese gleich anziehen, um zügig nach Saas Almagell zu wandern. Unten angekommen war ich dann doch sehr froh, dass ich meine alten Turnschuhe wieder anziehen konnte - ich sags euch - neue Schuhe einzulaufen ... na ja - glücklicherweise habe ich jetzt noch zwei Wochen Zeit. Jedenfalls werden meine Turnschuhe auch in den nächsten zwei Wochen Platz im Rucksack haben ... man weiss ja nie ...

Saas Balen